• deutsch
  • english

Weniger ist mehr – Kürzen Sie den Anzeigentext mobiler Suchanzeigen!

Der Markt der mobilen Endgeräte wächst rasant. Immer mehr Nutzer sind mit ihrem Smartphone oder Tablet im Internet unterwegs – ein Umstand, den Werbetreibende in ihrer Strategie berücksichtigen müssen. Damit eine Anzeige auch auf einem kleineren Bildschirm gut aussieht, werden für Mobilgeräte optimierte Anzeigen verwendet. Google beabsichtigt, demnächst das Erscheinungsbild von mobilen Suchanzeigen auf mobilen Endgeräten noch weiter zu verbessern. Mobile Nutzer sollen demnach noch schneller und einfacher die gesuchten Informationen finden. Ab dem 08.10.2014 ändert Google deshalb die Spielregeln für mobile Anzeigen in der Suche. Die zweite Textzeile kann möglicherweise entfallen, um Platz für Anzeigenerweiterungen zu machen. Nur wenn die zweite Textzeile laut Google als leistungsstark eingestuft wird, erscheint sie weiterhin in der Anzeige.

Abspecken beim Anzeigentext mobiler Suchanzeigen

Abspecken beim Anzeigentext mobiler Suchanzeigen


Neues Erscheinungsbild der mobilen Anzeigen

Mit dieser Änderung soll insbesondere der knappe Platz auf Mobilgeräten besser genutzt werden. Den potenziellen Kunden sollen möglichst relevante Informationen bereitgestellt werden, um höhere Klickraten bei den Anzeigen zu erzielen. An die Stelle der zweiten Textzeile der Anzeige soll nun eine zusätzliche Anzeigenerweiterung treten. Die zweite Textzeile entfällt, dafür erscheinen am Ende der ersten Textzeile drei Auslassungspunkte. Google stellt die Änderung in einem Beispiel folgendermaßen dar:

Quelle: http://adwords.blogspot.de/2014/09/making-every-character-count.html

Quelle: http://adwords.blogspot.de/2014/09/making-every-character-count.html


Empfehlungen zum Ausschöpfen des Potenzials mobiler Anzeigen

Um zukünftig noch gezielter auf spezielle Anforderungen für mobile Anzeigen eingehen zu können, sollten folgende Punkte berücksichtigt werden:

  • Die wichtigsten Informationen sollten in der Headline und ersten Textzeile untergebracht werden, da die zweite Textzeile zukünftig durch Anzeigenerweiterungen entfallen kann.
  • Es sollten alle relevanten Anzeigenerweiterungen (z. B. Sitelinks, Standorterweiterungen oder Callout Extensions) aktiviert werden, um die Leistung der mobile Anzeige zu verbessern (z. B. Steigerung der Click-through-Rate).
  • Mobilspezifische Botschaften verwenden, um eine größere Relevanz für mobile Nutzer zu erzielen.

Account Manager stehen somit vor der Herausforderung, die Kernbotschaft des Kunden im Text von mobilen Anzeigen zukünftig mit weniger zur Verfügung stehenden Zeichen kurz und prägnant darzustellen.

Deaktivierung als mögliche Option

Zu beachten ist, dass diese Änderung für mobile Textanzeigen gemäß Google erst ab dem 15.10.2014 über ein Formular deaktiviert werden kann. Durch die Deaktivierung entfällt die zweite Textzeile somit nicht, um Platz für Anzeigenerweiterungen zu machen. Google weist allerdings explizit darauf hin, dass sich eine Deaktivierung negativ auf die Klickrate der Anzeigen auswirken kann, da die zweite Textzeile nicht durch eine leistungsstärkere Anzeigenerweiterung ersetzt wird.



Schreibe einen Kommentar





Erforderliche Felder sind mit (*) markiert.